E-Signatur in der Finanzwirtschaft

Die Raiffeisen Bank International nutzt elektronische Signaturen mit MOXIS

eSigned by MOXIS Logo

Tempomacher MOXIS.

Die Raiffeisen Bank International (RBI) arbeitet im Corporate-Geschäft schon seit zwei Jahren mit elektronischen Signaturen. Das international aufgestellte Unternehmen hat coronabedingt seine Digitalisierungsagenda beschleunigt und MOXIS auf weitere interne und externe Prozesse ausgerollt. Das Video-Ident-Verfahren zur Erlangung digitaler Identitäten hat die zweitgrößte österreichische Bank gleich selbst in die Hand genommen.

Für die RBI hat sich die elektronische Signatur mit MOXIS als Investition in eine Zukunft erwiesen, die schneller stattfand als erwartet. „Hätten wir nicht schon ein Jahr vor Corona mit der Einführung von MOXIS begonnen, wäre der weitere Roll-out bei der RBI sicher nicht so schnell und erfolgreich verlaufen. Wir konnten das mit Unterstützung von XiTrust innerhalb von nur 48 Stunden umsetzen!“, sagt Alexander Zupancic. Als Projektmanager für die elektronische Signatur bei der RBI, hat er das gesamte Signatur-Projekt von Beginn an betreut.

Mag. Alexander Zupancic

»Ohne die Möglichkeit, mit MOXIS ortsunabhängig zu signieren, hätten wir unsere volle Handlungsfähigkeit riskiert.«

Mag. Alexander Zupancic

Projekt Leiter bei Raiffeisen Bank International AG

Die Initialidee war es, Kontoeröffnungen mit elektronischer Signatur zu ermöglichen. Dazu hat das Unternehmen nicht nur die externe Signatur mit MOXIS in die hauseigene Systemlandschaft integriert. Mit „my Raiffeisen“ wurde eine Corporate Plattform aufgesetzt, die umfassende digitale Services anbietet. Die Kontaktbeschränkungen durch den Lockdown im vergangenen Jahr haben die langfristig angelegte Digitalisierungs-Strategie „über Nacht“ auf den Prüfstand gestellt. Zupancic: „Wir wussten, dass wir schnell aktiv werden müssen, um unsere Handlungsfähigkeit als international aufgestelltes Bankinstitut zu gewährleisten.“

Hohe Akzeptanz

Elektronische Signaturen sind bei diesem Prozess schnell in den Mittelpunkt gerückt. Tatsächlich wäre die Alternative papiergebundener Signaturprozesse nicht praktikabel gewesen. Im Zweifel, so Zupancic, hätte man „quer durch Österreich“ gemusst, um diese einzuholen. „Da am Ende nahezu jedes Geschäft durch eine Unterschrift zustande kommt, gab es für uns keine Alternative zur elektronischen Signatur. Und mit MOXIS habe ich jederzeit die volle Übersicht über die Kontingente.“

Dass MOXIS intern nicht als bloße „Feuerwehr“ in einem durch Corona verkomplizierten Geschäftsumfeld angesehen wird, zeigt die hohe Akzeptanz. Nach der Rückkehr aus dem Homeoffice in den Präsenzmodus, sind die Mitarbeiter bei der elektronischen Signatur geblieben. Mittlerweile läuft MOXIS in acht RBI-Niederlassungen und wird weiter ausgerollt.

200 MOXIS-Koordinatoren

Die Lösung für externe Signaturen zur Kontoeröffnung hat die RBI beim Roll-out auf andere Prozesse beibehalten. Jede Signatur, auch jene für interne Zwecke, wird auch weiterhin extern per E-Mail eingeholt. „Das Konzept, per Mail zum Signieren einzuladen, hatte sich bewährt, wir haben keinen Grund gesehen, das  im Zuge des weiteren Roll-outs zu ändern“, erklärt Alexander Zupancic.

Intern hat das Finanzunternehmen inzwischen 200 MOXIS-Lizenzen an sogenannte „Koordinatoren“ vergeben. Das sind die Kräfte, die die elektronischen Signaturprozesse mit MOXIS hausintern anschieben. Das Spektrum der elektronisch signierten Dokumente hat sich mit der umfassenden Nutzung elektronischer Signaturen deutlich ausgeweitet. „Heute kommt MOXIS bei einer breiten Vielzahl an Vertragsabschlüssen der RBI zum Einsatz. Ob es Kundenverträge, Lieferantenverträge oder Providerverträge sind. Dazu kommen Vorstandsdokumente“, erläutert Zupancic.

Rechtssicher in Europa

Das Video-Ident-Verfahren führt die RBI für ihre Kunden selbst durch. Ein Novum, denn üblicherweise nutzen Unternehmen für die Ausstellung digitaler Identitäten externe Anbieter. Ziel ist es, RBI-Kunden, die mit qualifizierten elektronischen Signaturen arbeiten möchten, von Beginn an den bestmöglichen Service anzubieten, um dadurch zum Beispiel längere Wartezeiten am Bildschirm zu vermeiden. Das Signatur-Konzept muss auch international rechtssicher funktionieren, wozu qualifizierte elektronische Signaturen in der EU die beste Voraussetzung sind. Zupancic: „Ein traditioneller Schwerpunkt der RBI ist das Zentral- und Osteuropa-Geschäft. Durch die EU-weite Harmonisierung elektronischer Signaturen im Zuge der eIDAS-Verordnung, sind wir mit MOXIS auf der sicheren Seite.“

Die Raiffeisen Bank International investiert nicht nur in Österreich weiter in die Digitalisierung, sondern in ihrer gesamten Gruppe. Warum dieser Weg so konsequent beschritten wird, verdankt sich auch der positiven Erfahrung mit MOXIS und dem Support der XiTrust. Alexander Zupancic: „MOXIS hat sich als kraftvoller Beschleuniger erwiesen. Nach der erstmaligen Integration war der Roll-out in weitere Konzerneinheiten leicht. Das hat uns in unserem Kurs bestätigt.“

Cookies

Wir verwenden Cookies für statistische Zwecke und um Ihre Erlebnisse auf dieser Website zu verbessern. Eine Übersicht, welche Cookies wir auf unserer Website verwenden, finden Sie hier. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zum Widerruf finden Sie hier.