Studie: Deutschland braucht mehr digitale Initiative!

Studie: Deutschland braucht mehr digitale Initiative!
28 Feb 2020

Die Bundesrepublik Deutschland muss technologisch starke Bereiche besser verteidigen und bei der Digitalisierung aufholen. 5G, Mikroelektronik und KI entscheiden über die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Verbandes der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE). Präsentiert wurde sie auf der VDE Tec Summit, dem führenden Kongress rund um die Anwendungsfelder Industry, Energy, Mobility, Future Technologies und Cybersecurity in Deutschland. Empfohlen werden massive Investitionen in Aus- und Weiterbildung sowie Forschung Außerdem müssten die Kompetenzen in Mikroelektronik und Software gefördert und ausgebaut werden.

Die VDE-Studie deckt aktuelle Schwächen auf und skizziert Strategien, wie Deutschland dank seiner starken Technikorientierung agiler, flexibler und schneller werden kann. Die Tech-Experten analysieren anhand der Wertschöpfungskette des Technologiefelds KI (Künstliche Intelligenz) in der Automatisierung (Industrie 4.0) und der Schlüsseltechnologie 5G, welche Schritte Politik und Wirtschaft jetzt gehen müssen. Sie formulieren konkrete Handlungsempfehlungen für das zentrale Technologiefeld der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT). Zugleich stellen die Fachleute Bezüge zu anderen existenziellen Technologiefeldern her. „Politik und Wirtschaft müssen ihre Anstrengungen gleichermaßen vervielfachen. Um unsere technologische Souveränität zurückzugewinnen bzw. auszubauen, sind auch massive Investitionen in Aus- und Weiterbildung sowie für die Forschung in Deutschland notwendig“, mahnt VDE-Präsident Dr. Gunther Kegel.

Im Vergleich zu China und den USA punktet Deutschland derzeit noch mit seiner Vorreiterrolle in der industriellen Produktions- und Automatisierungstechnik – eine Position, die in den Bereichen Automobil und industrielle KI (Industrie 4.0) bröckelt. Grund: Investitionen im Vergleich zur Konkurrenz fielen deutlich zu gering aus: Laut VDE Tec Report sehen 28 Prozent der befragten Mitglieder China, Japan und Südkorea bei Industrie 4.0 vor Deutschland.

„Existenziell für die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen ist die Transformation hin zu Industrie 4.0. Hier fließt Domain-Wissen unterschiedlicher Technologiefelder und Fachdisziplinen zusammen, u. a. klassisches Produktionswissen, Informations- und Kommunikationstechnik (IKT), KI und Mikroelektronik – die Schlüsseltechnologie hierfür ist 5G“, erläutert VDE-Präsident Dr. Gunther Kegel.

„Die teilweise ernüchternden Ergebnisse der VDE-Studie korrespondieren mit unseren Erfahrungen“, sagt DI Andreas Koller, CEO Germany, XiTrust. Bei der Digitalisierung von Signaturprozessen seien schon große Fortschritte zu verzeichnen, es bestehe vielerorts aber noch erheblicher Nachholbedarf: „XiTrust versteht sich als Teil der technologischen Souveränität und ist, seit der Schaffung der rechtlichen Möglichkeit von elektronischen Signaturen, Treiber dieser Technologie in Europa. XiTrust-Kunden wie BMW setzen die Chancen von digitalen Signaturprozessen bereits erfolgreich um.“

Lesen Sie die hier weitere Auszüge aus der Studie „Technologische Souveränität“