Smart Production & Services – und wie Zukunftsvisionen bereits heute in der Realität erfolgreich sind

Smart Production & Services – und wie Zukunftsvisionen bereits heute in der Realität erfolgreich sind
03 Jul 2015

Der 32. SFG Digitaldialog widmete sich dieser Tage dem Thema Smart Production & Services und Industrie 4.0. Smart Production –auch als Industrie 4.0 bekannt – ist der wesentliche Zukunftstrend der globalen Wirtschaftsentwicklung. Die Begriffe haben sich in den letzten Jahren etabliert, um intelligente Produktionsabläufe und Produktionsstätten der Zukunft sowie datenbasierte Dienstleistungen, die sich an die individuellen Bedürfnisse der Kunden anpassen, zu beschreiben. Viele dieser Beschreibungen bewegen sich auf einem sehr abstrakten Niveau und vermitteln den Eindruck, dass das alles noch reine Zukunftsmusik wäre.

Dass diese Visionen längst Realität sind und konkrete Lösungen in Unternehmen bereits höchst erfolgreich im Einsatz sind, wurde bei dieser Veranstaltung anhand themenrelevanter Praxisbeispiele von Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft demonstriert.

XiTrust F&E Projektleiter Dr. Helmut Aschbacher, beleuchtete dieses zukunftsträchtige Thema unter dem Security Gesichtspunkt und stellte gleichzeitig die Fortschritte des Projekts ASSIST 4.0– einem Kooperationsprojekt unter der Leitung der Knapp AG in Zusammenarbeit mit Infineon Technologies Austria AG, AVL List GmbH, evolaris next level GmbH, Research Studios Austria Forschungsgesellschaft mbH, der Paris-Lodron-Universität Salzburg sowie der XiTrust Secure Technologies GmbH vor.

Dabei ging es vor allem darum, wie Industrie 4.0 Systeme, wie bei Assist 4.0, unter frühem Einbezug von IKT Security entwickelt werden sollten, um den Sicherheitskriterien Datenintegrität, Authentizität und Vertraulichkeit gerecht zu werden.

XiTrust fungiert als maßgeblicher Partner in dem Projekt Assist 4.0 für die Themen Sicherheit und Datenschutz und nutzt die aus dem Projekt gewonnenen Erkenntnisse nicht nur zur Weiterentwicklung bestehender Produkte sondern auch zur wissenschaftlichen Dissemination, um weiter an der Bewusstseinsschaffung zu dieser Thematik zu arbeiten.


Share it toShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *