Egon Schiele und elektronische Signature

Egon Schiele und elektronische Signature
21 Nov 2011

Was haben Egon Schiele und elektronische Signaturen gemeinsam?

Auf diese und noch mehr Fragen, gab es diesen Mittwoch (9.11.2011) spannende Antworten. Bei einer exklusiven Kundenführung in der Werkstätte und dem Depot des Universalmuseum Joanneum, die gemeinsam mit der XiTrust Secure Technologies GmbH organisiert wurde, kam das Publikum dabei ganz und gar auf seine Kosten.
Um das kulturelle Erbe in der Steiermark  zu bewahren, hat die XiTrust GmbH eine Raumpatronanz für eine der Räumlichkeiten des Universalmuseum Joanneum im Schloss Eggenberg übernommen.
Es ist uns ein Anliegen gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen und hier auch als IT-Sicherheitsfirma eine Vorbildfunktion in dieser Branche ein zu nehmen”, so XiTrust Geschäftsführer DI Georg Lindsberger.
lindsberger_eipper_xitrustIm Rahmen dieser Patronanz haben sich die beiden Kooperationspartner ein ganz besonderes Veranstaltungskonzept ausgedacht.
Unter dem Titel Archivierung gestern… und heute fand die exklusive Kundenführung der etwas anderen Art  geleitet durch Dr. Bernhard Eipper (Leiter des Referats Restaurierung) –  in jenen Räumlichkeiten statt, deren Tore sich sonst ausschließlich für Experten öffnen.

Dabei wurde auf eindrucksvolle Weise die Gemeinsamkeiten zwischen Archivierung wertvoller Kunstgüter sowie der revisionssicheren Ablage mit elektronischer Signatur aufgezeigt. Den absoluten Höhepunkt bildete ein Gemälde von Egon Schiele, im Wert von 30 Millionen Euro, mit einer kürzlich entdeckten Zeichnung auf der Rückseite des Gemäldes, welche in dieser Form nicht mehr zugänglich sein wird.
Mit bildhaften Beispielen wurde während der Führung immer wieder verdeutlicht wie ähnlich sich diese beiden Thematiken doch sind.
DI Georg Lindsberger dazu: “So hatten wir interessante Diskussionen wie man bei Kunstwerken wie auch bei digitalen Dokumenten die Integrität und Authentizität über die gesamte Aufbewahrungszeit nachvollziehen kann.

Aufgrund des großen Anklangs ist eine Wiederholung im Frühjahr geplant.


Share it toShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+