Studie: Digitales Transaktionsmanagement (DTM) stärkt die Kundenorientierung

Studie: Digitales Transaktionsmanagement (DTM) stärkt die Kundenorientierung
30 Jan 2017

Digitales Transaktionsmanagement (DTM) umfasst elektronisch signierte Dokumente – wie zum Beispiel zu signierende Verträge – sicheren Austausch von Dokumenten und alle Transaktionen, die innerhalb eines Unternehmens-Workflows digital und rechtssicher abgebildet werden. Eine aktuelle Studie von Forrester Research kommt zu dem Ergebnis: DTM entwickelt sich zum integralen Bestandteil einer Vielzahl von Unternehmensprozessen und branchenübergreifend zum Inbegriff für Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit. Befragt wurden 400 EntscheidungsträgerInnen aus IT und anderen Geschäftsbereichen.

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

  • In diesem Jahr werden weltweit bereits bis zu 700 Millionen Transaktionen mit elektronischen Signaturen abgewickelt.
  • Bis 2020 wird das weltweite Marktvolumen von DTM-Services auf bis zu 30 Milliarden US-Dollar anwachsen. Dies entspricht einer Steigerung, die man als Boom bezeichnen kann: 2014 betrug das Marktvolumen zwischen 500 und 700 Millionen US-Dollar.
  • Kundenzufriedenheit ist für die überwiegende Mehrheit der Unternehmen das Hauptkriterium für den vollumfänglichen Einsatz von DTM-Lösungen, wo bisher analoge Verfahren genutzt wurden.
  • DTM ermöglicht eine schnellere Verarbeitung, geringere Fehlerraten und eine größere Kundenzufriedenheit, während Schwierigkeiten, die sich aus analogen Prozessen ergeben, zu bedeutendem Umsatzverlust führen können.
  • In einer Studie von 2014 gaben bereits 98 % der befragten Unternehmen an, bei Verwendung analoger Prozesse Umsatzeinbußen aufgrund von unzureichendem Transaktionsmanagement zu erleiden.
  • Ein zentrales Studienergebnis betrifft die Benutzerfreundlichkeit von DTM-Lösungen. Entscheidende Bedeutung kommt dabei der individuellen Perspektive eines Kunden oder internen Mitarbeiters zu. Digitales Transaktionsmanagement ist dann erfolgreich, wenn sich die neue, digitale Lösung natürlich einfügt und Bestandteil des Workflows wird. Dann entfaltet sie am schnellsten positive Effekte auf Prozessgenauigkeit, Zeitmanagement, Einsparungspotenziale und Umsatz.
  • Die Einführung von DTM bietet Unternehmen die Chance, bestehende Prozesse gründlich zu hinterfragen. Die befragten Unternehmen nannten dafür ein so simples wie einleuchtendes Argument: Es ergibt keinen Sinn, ineffiziente analoge Prozesse in ineffiziente elektronische Prozesse zu übersetzen.
  • Gefragt bei den Unternehmen sind DTM-Anbieter, mit denen sich langfristige und vertrauensvolle Partnerschaften aufbauen lassen, und die tiefes Verständnis für die Unternehmensprozesse und das jeweilige Marktumfeld mitbringen.

Share it toShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *